Forum Erftmündung

Modell Zukunft – Was ist das?

Die bisher bestehenden Strukturen wie Ortsausschuss und Pfarr­gemeinderat sind nicht mehr zielführend und zeitgemäß. Auf Grund der Tatsache, dass sich für die PGR-Wahl, die im November 2017 hätte stattfinden sollen, keine Kandidaten gefunden haben, sowie dem Wunsch nach neuen und ungezwungeneren Strukturen, haben sich viele Menschen auf den Weg gemacht, ein neues Modell zu entwerfen. Nach Monaten langer Diskussionen, unzäh­ligen Entwürfen, vielen Anpassungen und diversem Austausch mit der Gemeinde und dem Erzbistum Köln haben wir nun ein Modell geschaffen, mit dem wir die Zusammenarbeit innerhalb der lokalen und übergreifenden Gremien für alle Beteiligten erleichtern wollen.

Neue offenere Strukturen werden es zukünftig hoffentlich ermög­lichen, motivierte Menschen zur Mitarbeit zu gewinnen, ohne dass man sich für viele Jahre binden muss. Es eröffnet die Möglichkeit für die Menschen, die beruflich oder familiär zeitlich sehr einge­bunden sind, dann und genau dort mitzumachen, wo es möglich ist und Spaß macht. Feste Elemente werden weiterhin bestehen, um eine Verbindlichkeit herzustellen und eine konstante Gemeinde­arbeit zu gewährleisten.

 

Offene Runde (Lokalebene) 

Ein Kernteam von zwei bis vier Personen wird von der Gemeinde durch demokrati­sche Wahl vor Ort für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Das Kernteam legtTermine der offenen Runde fest und lädt öffentlich zu allen Sitzungen ein, damit jeder Interes­sierte teilnehmen kann. Auch die Proto­kolle werden veröffentlicht. Die Kontakt­person des Pastoralteams nimmt bei Bedarf an den Sitzungen teil.

 

Forum Erftmündung 

(übergeordnetes Gremium)

Ein bis zwei Mitglieder der offenen Runde (müssen nicht dem Kernteam angehören) werden durch eine indirekte interne Wahl für die Frist von zwei Jahren in das Forum gewählt. Der leitende Pfarrer und zwei weitere Mitglieder des Pastoralteams ge­hören dem Forum an. Zu den Sitzungen erfolgt eine öffentliche Einladung, damit weitere Interessierte teilnehmen können.