Flüchtlingshilfe

Kontaktstelle für Ehrenamtskoordination in der Flüchtlingshilfe

Sie möchten sich gerne ehrenamtlich für Menschen mit Fluchterfahrung engagieren?

Gerne treffe ich mich mit Ihnen zu einem ersten Gespräch. Im Austausch können wir auch auftretende Fragen klären. Zum Bespiel: Wie kann ich unterstützen? Wo ist der Einsatzort? Wie hoch der Zeitaufwand? Welche Angebote passen zu mir oder kann ich neue Angebote initiieren?

In den Seelsorgebereichen Neusser Süden und Rund um die Erftmündung gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich ehrenamtlich in der Gemeinde einzubringen.

Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam ein Ehrenamt finden, welches zu Ihren Kompetenzen und Interessen passt.

Im Anschluss an das Gespräch stelle ich den Kontakt zum jeweiligen Ansprechpartner vor Ort her.

Ich freue mich auf Sie!

Theresa Werres
Tel.: 0172 – 3875001
E-Mail: t.puetz@erftmuendung.de, theresa.puetz@apostelpfarren.de

Zum Kontaktformular

Flüchtlingshilfe in Neuss

An dieser Stelle möchten wir Sie auf die Flüchtlingshilfe im Erzbistum Köln und im speziellen der Caritas im Rhein-Kreis aufmerksam machen:Weiterhin bietet das Familienforum Edith Stein Fortbildungen für Ehrenamtliche an, die in der Flüchtlingshilfe tätig sind bzw. sein wollen. Genauere Informationen sind dem Flyer zu entnehmen:

neue_nachbarnneue_nachbarn_neuss

fortbildung_ehrenamtliche_fluechtlingsarbeit

Ansprechpartner St. Konrad:
Marius Stark
Tel.: 0157-82641221
E-Mail: mariussstark@gmx.de

Ansprechpartner St. Cornelius, St. Cyriakus, St. Martinus:
Matthias Godde
Tel. 0172-8538681
E-Mail: m.godde@erftmuendung.de

Aktuelles zu unseren neuen Nachbarn im Februar 2018

Seit September 2015 koordiniere ich die Arbeit der Freiwilligen in den Flüchtlingseinrichtungen in Gnadental.
Derzeit stellt sich die Situation wie folgt da:
Am Berghäuschensweg und mittlerweile auch an der Dunantstrasse leben in unserer St. Konrad-Gemeinde Menschen, die aus Kriegs- und Krisengebieten zu uns geflohen sind.
Derzeit sind am BHW insgesamt 81 Personen untergebracht, gerade im Dezember sind neue Familien, Pärchen und Einzelpersonen gekommen.
Die meisten Menschen kommen  aus Syrien, einige aus dem Libanon, dem Irak und dem Iran. Eine größere Gruppe ist aus Eritrea, ein Pärchen aus Somalia.
Eine Familie kommt aus Mazedonien, ein Pärchen aus Russland, eine Familie und ein Pärchen kommen aus Indien. Es leben hier 12 Familien mit insgesamt 30 Kinder, 5 Kinder sind über 10 Jahre; 15 Kinder sind im Alter von 6-10 und 10 sind unter 6 Jahre. Im letzten Monat wurden 2 Kinder geboren.
Im „Männerheim“ am BHW 90 leben derzeit 18 überwiegend junge Männer bis 30 Jahre. An der Dunantstrasse 40 leben (im ehemaligen DRK Altenheim) derzeit 38 Personen davon eine Familie mit 5 Kindern und 4 Familien mit jeweils einem Kind.
Mittlerweile leben zwei Familien, die einst am BHW im Wohnheim wohnten, in einer eigenen Wohnung in Gnadental.
So werden aus „neuen Nachbarn“ Gnadentaler Bürger, wie ich finde wunderbar.

 

Für unser kleines „Lager“ an der Dunantstrasse suchen wir ständig gut erhaltene Kleidung aber auch kleine Küchengeräte, Besteck und Geschirr. Wenn Sie etwas zu verschenken haben bitte melden Sie sich.

 

Sollten auch Sie Interesse an der Unterstützung der neuen Nachbarn haben, damit die Integration leichter gelingt, melden Sie sich bitte bei mir.

 

Weitere Infos:
Marius Stark
Tel.: 02131-102339
Mail: mariusstark@gmx.de